Trostteddy, Trostteddys, Kinder, Kinderlächeln, Helfen, Spenden, Klinikclowns, Kinderklinik, Altenheim,trost, leid, weinen, teddy, kind, kinder, krankenhaus, hospitz, arzt.
Ein Lächeln ist die beste Medizin

Februar

29.02.2016

Übergabe in der Notfallpraxis des Krankenhauses Köln-Porz

Einmal im Krankenhaus Köln-Porz, gingen Frau Berger, Frau Theile und Frau Häßler noch zur Notfallpraxis. Auch dort herrschte Notstand an "Trostteddy und seinen Freunden". Leider konnte keine Mitarbeiterin der Notfallpraxis mit aufs Foto, da sie sooo viel zu tun hatten. So ergab es sich, dass Frau Theile wieder fürs Foto herhielt.

29.02.2016

"Trostteddy und seine Freunde" für das Porzer Kinderkrankenhaus

Frau Berger, Leiterin des Kölner Stricktreffs, mit Mann erhielten einen dringenden Notruf aus dem Porzer Kinderkrankenhaus. "Hilfe wir haben keine Trostteddys mehr". Also machten sich beide auf den Weg und wurden schon sehnlichst von Frau Theile, Sekretärin des Chefarztes, erwartet. Die Freude war riesengroß. Besonders angetan hatten es ihr die Smileys, die von unserer Strickerin Frau Häßler angefertigt wurden. 

25.02.2016

Die kranke Rebecca und die Schwester Caroline wünschen sich einen Hasen

Eine wahre Geschichte erzählt von Clownnette Cocktelia

Cocktelia, so schnell wie der Wind, gibt die Herzenswünsche an richtiger Stelle weiter und die liebe Frau Flock hat sich sofort liebste Gedanken gemacht, ausprobiert und schon kamen die wunderschönen Hasen zu Stande. Cocktelia besorgte ein Paket und so sollten die beiden Hasen auf weite Reise gehen. Gesagt getan und schon konnte es los gehen. Die Reise ging von Kerpen nach Hannover in die Kinderklinik zu meiner Freundin Rebecca. Das war für die Hasen ganz schön aufregend. Ihr müsst wissen Cocktelia und Rebecca haben sich in Viersen kennengelernt. Oktober 2014 war Rebeccas Lunge sehr krank, so krank, das sie eine neue Lunge bekommen musste. Sie bekam keine Luft mehr.

Und so fing alles an: Düsseldorf, Viersen, Köln, Hannover ein ganzes Jahr kein normales Leben immer im Krankenhaus sein und es war kein Ende in Sicht. Am 17.August 2015 wurde Rebecca 5 Jahre alt. Rebecca ist eine Kämpferin und schafft alles. Denn gemeinsam ist man stark, und endlich nach langem Bangen ist eine Lunge für Rebecca gefunden. Am 17 Oktober 2015 ist die Transplantation. Mit eurem wunderschönen Hasen und Cocktelia konnten wir alle Rebecca und der Familie ein wenig Trost Kraft und Stärke vermitteln. Dafür sagen wir ein dickes Dankeschön.

24.02.2016

Übergabe im Dom Radio

Frau Ursula Rosendahl und Uwe Stumpf, vom Bergisch Gladbacher Stricktreff, waren zu einer Radiosendung des Domradios eingeladen. Dort erzählten sie neben anderen Teilnehmern über unseren Verein. Sie hatten einen kleinen Korb mit Trostteddys mitgebracht. Eigentlich wollten sie nur zeigen, was der Verein macht. Aber es ergab sich, dass der Moderator, Herr Kolakowski, Verwendung dafür hatte. So übergab dann Frau Rosendahl diesen kleinen Korb mit "Trostteddy und seinen Freunden". Auch Frau Jarre vom Lions-Club Ursula aus Köln war derart begeistert, so dass sie 2 Tröster gegen eine großzügige Spende mitnahm.

Hier näheres über die Sendung:

Klein und fein aber ohne Lobby – Warum es wertvolle Hilfsinitiativen von Einzelkämpfern oft schwer haben

Sie stehen nicht im Rampenlicht, haben kein politisches Netzwerk, oft kein Geld für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit und leisten trotzdem unersetzliche Arbeit: Kleine Hilfsprojekte für Arme und Flüchtlinge, Kranke und Alte, Obdachlose, Strafgefangene oder Drogenabhängige.

Abseits der großen Player wie UNICEF, Caritas, Diakonie oder DRK solidarisieren und engagieren sie sich meist im Stillen und ohne viel Aufsehen in der Öffentlichkeit. Die Sendung stellt Menschen vor, die hinter solchen Initiativen stehen, berichtet über ihre Schwierigkeiten, Gehör und Hilfe in Politik und Zivilgesellschaft zu finden und beschreibt die Erfolge, die sie trotz aller Widrigkeiten erzielen.

Moderation: Peter Kolakowski

01.02.2016

Übergabe in der Notfallaufnahme der Uniklinik Köln

"Hilfe wir haben keine Trostteddys mehr. Wir hatten außergewöhnliche viele Kinder im Januar." So lautete der Hilfeschrei von den Mitarbeitern in der zentralen Notaufnahme.

Anlass für uns sofort zu Hilfe zu eilen.